Ablauf

Wie läuft eine Therapie ab?

Sie können Ihr Kind telefonisch anmelden. Jugendliche ab 15 Jahren können sich auch selbst anmelden und können in der Regel auch selbst einen Antrag auf Psychotherapie stellen. Sie erreichen mich zu meinen Telefonsprechzeiten immer montags und dienstags von 12:10 bis 13:00. Sie können mich aber auch gern per e-mail kontaktieren und mir kurz schildern, worum es geht und wie ich Sie telefonisch erreichen kann. Ich versuche, mich so schnell es geht bei Ihnen zu melden.

Erstgespräch und Probatorik: Am Beginn einer Behandlung stehen ein Erstgespräch im Rahmen der sogenannten „Psychotherapeutischen Sprechstunde“. Hier klären wir ab, ob eine Psychotherapie infrage kommt oder ob Ihnen eine andere Form von Unterstützung besser helfen kann. Falls ich Ihnen dann noch keinen Therapieplatz anbieten kann, bekommen Sie eine Bescheinigung, mit der Sie sich auch bei anderen Therapeuten vorstellen können – dort muss die Sprechstunde dann nicht erneut abgehalten werden. Umgekehrt gilt: Wenn Sie schon eine entsprechende Bescheinigung von einem anderen Therapeuten haben, bringen Sie diese bitte gleich mit. Nach diesem Erstgespräch folgen dann bis zu fünf sogenannte „probatorische Sitzungen“ – man könnte sie auch Probestunden nennen. Im Rahmen dieser Stunden können Sie mich kennen lernen und entscheiden, ob Sie und Ihr Kind sich eine Therapie bei mir vorstellen können. Ich nutze die Stunden für eine ausführliche Diagnostik. Am Ende dieser Sitzungen besprechen wir gemeinsam, ob ein Antrag auf Psychotherapie gestellt wird, was die Ziele der Therapie sein werden und wie der Behandlungsplan aussieht.

 

Therapie:

Insbesondere für die Eltern ist es wichtig zu wissen, dass auch sie eine wichtige Rolle in der Therapie spielen. Je jünger das Kind, desto wichtiger ist mir die Arbeit mit den Eltern: sie haben einen großen Einfluss darauf, welche Verhaltens- und Denkmuster ein Kind sich aneignet und sollen auch Veränderungen mittragen. In der Regel werden daher Therapiestunden für das Kind und Therapiestunden für Bezugspersonen beantragt.

Genauso wichtig ist mir der Austausch mit Lehrern, Erziehern und anderen wichtigen Menschen aus dem Umfeld, wenn dies Sinn macht und wenn alle einverstanden sind.

In meiner Praxis führe ich auch Gruppenpsychotherapien durch. Bei manchen Störungsbildern kann es sinnvoll sein, Einzel- und Gruppentherapiesitzungen zu kombinieren.

 

Kosten:

Gesetzliche Krankenkassen übernehmen in der Regel die Kosten für eine Psychotherapie. Private Krankenkassen: Hier kommt es auch Ihren jeweiligen Vertrag an. Am besten, Sie klären mit ihrer Kasse ab, ob und in welchem Umfang eine psychotherapeutische Behandlung finanziert wird.

Falls Sie Ihre Versicherung nicht in Anspruch nehmen möchten, können Sie Therapiestunden auch als Selbstzahler in Anspruch nehmen. Die Kosten orientieren sich an der Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP).